Die verschiedenen Arten der Kerzenherstellung im Überblick

In früheren Zeiten musste man mit seinen Haushaltsdingen sparsam umgehen und möglichst viele Dinge wiederverwerten. Das machte man auch mit den verbrauchten Kerzenstummeln. Diese wurden in einem Topf erwärmt, bis sie wieder flüssig waren. Dochtstücke und verbrannte Partikel wurden möglichst herausgefischt, damit die neu zu schaffende Kerze nicht zu verunreinigt war.

Dann hielt man einen neuen Docht mittig in ein Gefäß und goss das flüssige Wachs in dieses hinein. Sobald das Wachs erkaltet war, hatte man eine neue Kerze, die direkt in ihrem Gefäß benutzt werden konnte. Diese Gefäße waren zumeist aus Ton, Glas oder Steingut. Diese Technik der Kerzenherstellung – das Gießen des Wachses in eine Form, eine Technik, die immer noch verwendet wird – ist daher durchaus für den Hausgebrauch geeignet, wenn man selbst eine besondere Kerze schaffen möchte.

Methoden der Kerzenherstellung

Die moderne Technik erlaubt heutzutage verschieden Methoden, um Kerzen herzustellen. Es folgt ein Überblick über die gängigsten Verfahren.

Pressen der Kerze aus Wachspulver

Bei diesem Verfahren wird aus Paraffin – dem meist verwendeten Material für die Kerzenherstellung – ein Pulver aus feinen Partikeln erstellt. Dieses Pulver wird dann in ein Rohr gefüllt, in dem ein Docht gespannt ist. Die Maschine presst nun dieses Rohr unter starkem Druck zusammen, so dass ein kompakter Wachsstrang in der Länge des Rohres entsteht.

Dieser Strang kann dann in die gewünschten Längen geschnitten werden. Die so entstandenen Kerzenstäbe werden meistens noch angespitzt und eventuell durch die Methode des Tauchens mit einer dünnen Wachsschicht versehen. Die Kerze sieht so edler aus und ist standfester, da das Wachs langsamer verbrennt als das Paraffin.

Gießen der Kerze

Das Verfahren, das auch der Hobby – Kerzenhersteller verwenden kann, wird natürlich auch industriell eingesetzt. Eine Maschine kann dabei etliche Gießformen gleichzeitig bestücken. In diesen Gießformen ist ein Docht gespannt, der dann von dem flüssigen Wachs umgeben wird. Auch gegossene Kerzen werden manchmal noch nach Erhärtung getaucht, um ihnen etwas mehr Robustheit zu verleihen oder sie mit unterschiedlichen Farben zu gestalten, Die Formen können dabei einfach sein wie bei einer Spitzkerze, aber auch sehr komplex wie bei Kerzen in Figurform.

Ziehen der Kerze

Bei diesem Verfahren wird ein auf Trommeln aufgewickelter Docht durch ein Bad aus flüssigem Wachs gezogen. Der Docht nimmt dabei eine dünne Schicht Wachs auf. Dieses Ziehen durch das Wachsbad wird solange wiederholt, bis die Kerze die gewünschte Dicke erreicht hat. Dann wird sie durch eine Kaliber genannte Öffnung gezogen, die alle Unregelmäßigkeiten und überflüssiges Wachs entfernt. Der Wachsstrang kann anschließend geschnitten und weiter bearbeitet werden.

Tauchen der Kerze

Bei diesem Herstellungsverfahren wird der Docht wiederholt in Wachs getaucht. Zwischen jedem Tauchgang lässt man das Wachs am Docht abkühlen. Diese Tauchvorgänge wiederholt man so oft, bis man die gewünschte Kerzendicke erreicht hat.

Wickeln der Kerze

Dieses Verfahren ist eines, welches sich ebenfalls für die eigene Herstellung von Kerzen eignet. Das Material für die gewickelten Kerzen sind meistens Platten aus Bienenwachs. Dieses ist auch bei Zimmertemperatur recht geschmeidig und biegsam. Man legt einen entsprechend dicken Docht an eine Seite der Platte und wickelt diese dann vorsichtig und gleichmäßig um den Docht. Je nachdem, wie man die Platte vorher zuschneidet, erhält man eine kompakte Stumpenkerze oder eine gewickelte Spitzkerze. Diese Kerzen sind besonders beliebt wegen des leichten Honigduftes, den sie beim Abrennen ausströmen.

Handgefertigte Kerzen

Wenn man eine besondere Kerze möchte, so wird diese nach wie vor von Hand gefertigt. Dabei kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz – der Rohling wird vielleicht zunächst gegossen, dann aber per Hand geknetet und geformt, getaucht und anschließend noch gestutzt und zugeschnitten. Zusätzlich können noch Bemalungen und Zierelemente aufgebracht werden. Eine solche Kerze hat sicher einen stolzen Preis, ist aber ein Unikat, welches dann besonderen Gelegenheiten angemessen ist. So werden Taufkerzen und Kerzen zur Kommunion oft aufwändig von Hand erzeugt und dekoriert, aber auch die Osterkerzen vieler Kirchen sind individuell angefertigte Exemplare.

Nach wie vor gibt es spezialisierte Kerzengeschäfte, aber der Einkauf von Kerzen über einen Kerzen Shop im Internet wird immer beliebter. Die Auswahl in den Onlineshops ist meistens recht groß, und gute Fotos ermöglichen es, einen genauen Eindruck des Produktes zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.